Bezirk
de

Was bei uns läuft - Gottesdienste und mehr

unsere Angebote

Informationen zum Herunterladen

Gottesdienst 28. Februar

Heute! die Rede Jesu

Das Paradies, wo wir herkommen, wo wir hinwollen und wo wir nicht sind. Wir leben heute. Heute in der Situation von der Pandemie, von der Klimaveränderung, von der drohenden Vereinzelung der Menschen. Die Hoffnung auf „bessere“ Zeiten hängen Menschen an Impfungen und politische Entscheide, eine eher Gott-Lose Hoffnung. Wir leben heute und mti Jesu Wort wird das Heute zur unmittelbaren Wirklichkeit, die Vergangenheit verschmiltzt mit der Zukunft zum Jetzt. Das Paradies wirkt in unser Heute. 🙂

Ostergottesdienst 4. April

Das Aufgebot in die Zukunft

Kein Osterjubel am unverschlossenen Grab, sondern namenloses Entsetzen. Wenn nicht mal mehr der Tod gewiss ist, wie können wir dann gewiss sein, dass unsere Toten wirklich tot sind. Diese Fragen treiben die Frauen am Grab um, sie, die Jesus bis zuletzt folgten, ihn nicht aus den Augen liessen. Sie sind es dann auch, die als erste Zeuginnen des Auferstanden sind und den Auftrag für die Zukunft erhalten. „Geht hin und erzählt allen, dass ihr Jesus, den Auferstandenen gesehen habt“

Hier zum Nachhören

Gottesdienst 11. April

Weil Gott ist. Hiob, Pandemien und andere ver-rückte Dinge

Die Erfahrung tiefster Gottesverlassenheit klinkt noch nach. Jesu Kreuzestod am Karfreitag. Gottverlassenheit ist nicht erst und nicht nur bei Jesus Thema. Nebst den Klagepsalmen erzählt auch das Buch Hiob von der Verlassenheit Gottes. Hiob klagt, klagt an und empört sich. Unabläsig redet er mit Gott, während seine Freunde „nur“ über Gott reden. Das macht den Unterschied. Hiob wird vor Gott Recht erhalten. Was Hiob uns noch sagen möchte, ist hier online zum Nachhören.

Gottesdienst 2. Mai

Wenn Wunder Wunder wirken

Es war das Singen der Apostel Paulus und Silas, das die Wundergeschichte aus der Apostelgeschichte vorantrieb. Dass die Erde bebte und darum die Gefängnismauern zerbarsten, war nur eines der Wunder.

Singen im Spannungsfeld von Lob und Leid, von Ergebung und Widerstand war damals und ist heute die Realität, wenn wir als Christ*innen unsere Stimmen, gegen Ungerechtigkeite jeglicher Art, erheben. Der Text aus der Geschichte vom verduzten und bekehrten Gefängnisaufseher bewegt bis heute. Die Predigt steht online zum Nachhören bereit.

Gottesdienst 30. Mai

Lebendige Widerworte

Es gibt die Worte, die zerstören, andere die aufrichten, solche die vernichten und jene, die heilen. Menscheworte, gesprochen aus dem System, dem Denken des Menschen, manchmal aus einem begrenzten Horizont, dann wieder aus einer Weite. Beim Gotteswort scheint das hin und wieder auch der Fall zu sein. So wie bei Jesus, der die kanaanäische Frau mit ihrer Bitte um Hilfe für ihre kranke Tochter, ignoriert, sie sogar mit einem Schimpfwort von sich weist. Sie lässt nicht locker und bewegt sein Denken.

Hier, kannst du die Predigt nachhören.

Gottesdienst 11. Juli

Gott hören Vol.1 - im Verweilen

Nicht nur beten möchte sie, die Psalmbeterin des Psamls 85, auch hören. Gott nicht nur zutexten mit den eigenen Sorgen, sondern ganz gut hören, was er ihr mitteilen möchten. Das gelingt ihr, weil sie will. Der Vers 9 lenkt unsere Gedanken dahin. Diese Predigt kannst du hier nachhören.

Gottesdienst 25. Juli

Gott hören Vol. 3 - horchen, ihm ge-horchen

Wenn in einem Text das Wort „Liebe“ aufpoppt stehen meistens noch andere Dinge dabei. Zum Beispiel das mit dem Gehorchen und Befolgen. Gesetze können wir befolgen, Massnahmen auch. Aber die Liebe ist anders, die funkitoniert nicht über das Befolgen, sie ist eine Empfindung im Innern, im Herzen. Eigentlich als Gebot unerfüllbar. Mit dem Text aus dem Petrusbriefes können wir das Ge-horchen neu entdecken und das  Geschenk der Liebe als lebendig und kraftvoll empfangen.

hier zum nachhören 🙂

Gottesdienst 22. August

Scheitern? Weitermachen?.....oder was?

Er ist ein Berufenen, einer von Mutterleib an dazu gebildet für das Volk Wichtiges zu bewirken. Und er sieht sich dazu nicht in der Lage, meint zu scheitern, nichts Gescheites hinzubekommen. Und das sagt ein Gottesmann und spricht uns aus dem Herzen. Wir kennen Scheitern in unseren Leben, uns gelingt nicht jeder Lebensabschnitt. Menschen drohen auch daran zu zerbrechen. Aber genau dann, wenn wir meinen nichts mehr in der Hand zu haben kommt Gott und hat Grösseres mit uns vor, als wir es uns je vorstellen können.

Diese Predigt kannst du nun hier nachhören

Gottesdienst 5. September

Was von Anfang an war

Am Anfang….

ein Samenkorn, ein Kind, der Grundstein, eine Quelle…..

…..leben entsteht.

Am Anfang steth auch das Wort.
„Johannes sagt: Ich gebe euch etwas weiter, was ich selber erfahren habe, und zwar handgreiflich! Und das könnt ihr auch erfahren, genauso handgreiflich – real!“

die Predigt von Regula Geiser kannst du hier lesen, mit dem Klick auf den Link oben 🙂

Gottesdienst 10.Oktober 2021

Unglaubwürdig - glaubwürdig

Die Geschichte der Opferung Isaaks hinterlässt einem viel mehr Fragen, als dass sie Antworten bereit hält. Erst wenn wir in einer Versuchungs-Situation auch Gott begegnen, bekommt eine solche Krise Sinn. Nicht Gott, sondern wir sind das Problem, weil wir Menschen zu allem Möglichen für Opfer bereit sind. Gott führt uns da durch, mit seinen Zeichen einer möglichen Wendung. Mehr dazu HIER

Gottesdienst, 17. Oktober

wunderbare Menschen

wir sind von wunderbaren Menschen umgeben, wir selbst sind ein wunderbarer Mensch, von Gott gebildet, gesehen und geliebt. Nicht alles gelingt uns in unserem Leben, manchmal fallen wir uns und unseren Nächsten auch zur Last. Der Kern bleibt wunderbar. Diese Predigt macht Mut und gibt neue Kraft, dieses Wunderbare in mir und in meinem Nächsten zu entdecken. Hier kannst du sie nachhören.

Erntedank-Gottesdienst 24. Oktober

im Danken liegt das Denken

Die Schöpfung ist nicht einfach Natur, ist nicht einfach ein Vorrat an Rohstoffen, den wir nutzen können. Die Schöpfung wird zu dem, wenn sie in Dankbarkeit empfangen wird. In meiner Dankbarkeit gegenüber der Schöpfung, des Schöpfers, entsteht die essenzielle Verbindung zu Leben und mein menschliches Leben, Leben überhaupt, erhält seine Würde, bekommt die Auszeichnung gute Gabe Gottes. Gedanken dazu in der Predigt hier nachzuhören.

noch mehr Informationen zum Herunterladen

Gottesdienst 14. November 2021

leidenschaftlich - was Zollangestellte und Kinder anderen voraus haben

Manchmal ist man sich so sicher, hält an dem fest, was man glaubt richtig zu machen und merkt nicht, wie man sich dabei über andere stellt. In dieser Selbstbezogenheit finden sich viele Glaubende wieder. Auch die pharisäische Person aus Lukas 18. Dass ihm eine am Zoll angestellte Person noch etwas mehr zeigt, hätte er sich nicht träumen lassen und die Jünger*innen nicht, dass sogar die Kinder einen kürzeren Weg zu Gott haben, als sie selbst. Nicht die Werke zählen.

HIER kannst du dir Predigt nachhören

Gottesdienst 21. November 2021

mutmachend - verändern wachsen reifen

es gibt die Anfänge, das leidenschaftliche Starten und neue Entdecken, dann gibt es ebenso die Abbrüche, das Aufhören und liegen lassen. Das passiert im Leben wie im Glauben. Um zu wachsen und reifen braucht es Training, ein langer Atem, manchmal, und immerwieder Menschen um uns, die uns Mut machen.

Hier kannst du die Predigt nachhören.

Gottesdienst, 28. November 2021

grosszügig - ausserordentlich, radikal, angstfrei

Blackfriday war gestern, heute ist die grosse Leere…….Geld haben und Geld (aus)gebe, das ist für uns als Christ*innen, als Gemeinde immerwieder das Thema. Heute nimmt uns die kleine Szene der bettelarmen Witwe im Tempel zusammen mit dem dritten Sklave des Grossgrundbesitzers in das Spannungsfeld von geben oder behalten, von rechnen oder spenden mit.

Hier kanns du diese Predigt nachhören.

Weihnachts- und Neujahrspredigten zum Herunterladen

Gemeindeweihnachtsfeier 19.Dezember 2021

Der schwarz gekleidete Mann und wir

Wir hören auf eine Geschichte aus unserer Zeit. Geschehen an einem unbekannten Ort, mit namenlosen Menschen. Was hat diese kleine Geschichte uns zu sagen? zB, dass aus einem Feind ein Freund werden kann, dass Gastarbeiter zu Gastgeber werden, dass das alte Leben mit einem Neuen ausgewechselt werden kann, dass Weihnachten wird, und nichts mehr eine Rolle spielt, was gewesen ist, nur noch, was werden wird. Hier kannst sie du nachhören 🙂

Weihnachtsgottesdienst 25.12.2021

Wann wird Weihnachten?

Joseph, Marias Angetrauter, scheint eine Nebenrolle zu haben. Nicht so im Evangelium nach Matthäus. Er gibt ihm eine besondere Rolle, gleich mehrfach. Joseph erhält durch den Stammbaum eine Art Scharnierfunktion zwischen der „alten“ und der neuen Geschichte mit Gott und den Menschen und durch sein bleiben erhält Jesus einen Vater, eine Familie für sein Aufwachsen. Wie die meisten von uns hat auch Joseph „nur“ eine Nebenrolle aber wie ebenfalls viele von uns, können wir genau hier, an diesem unbedeutenden Ort bedeutendes wirken. Hier kannst du die Predigt nachhören.

Gottesdienst 2. Januar 2022

So oder so? So!

Die offene Tür ist das Angebot. Das Brot des Lebens auch. Wir können es annehmen, davon kosten, oder nicht. Und in allem webt Gott mit, geheimnisvoll, wie die Grafik. Licht und Lebensgaben sind sein Geschenk an uns.

mehr dazu hier, die Predigt zum nachhören

Das neue Jahr beginnt mit den ersten Predigen zum Herunterladen

Gottesdienst 9. Januar

Die Sache mit der Einehit und der Vielfalt

Der Verfasser des Briefes an die Gemeinde in Ephesus meinte es ernst als er seinen Menschen das „Konstrukt“ Kirche vorstellte. Er vergleicht Kirche mit einem Bau, das Fundament sind die Apostel, der Eckstein Christus, das Leben als Gemeinde ist für ihn der Leib, ein Organismus, dessen Haupt Christus ist. Was so konstruiert daher kommt macht uns Mut, gibt uns Anregung, wie wir unsere Vielfalt in Eineit leben und bewahren können. Die Predigt gibt es hier zu hören.

Connexio-Gottesdienst 20. Februar 2022

Niemand war schon immer hier

Fremd sein, Grenzen überschreiten, Heimat suchen……ein grosses Thema heute und vor tausenden von Jahren. Heute am Beispiel der Roma in ungarn, Bulgarien, Mazedonien, Schweden etc. den Connexio-Hilfsprogramme. Darüber erzählt uns Corinna Bütikofer eindrückliche Geschichten. Im Input wird die Geschichte von Noomi, Opra und Rut damit verknüpft. Hier zum nachhören.

Fokus-Gottesdienst mit Annemarie von Allmen 6. Februar 2022

Hochsensiblität, eine Kraft die es zu entdecken gilt

Hochsensensible Menschen nehmen ihre Umgebung stärker war, über die Haut, über das Gehör, den Geruchsinn, das Denken, sie haben oft ein hohes Bedrüfnis an Harmonie. Diese Veranlagung ist wunderbar, es lässt einem intensiver Leben leben, kann einem auch an Grenzen bringen. Selbstfürsoge ist ein wichtiges Thema, damit sich Betroffene gut regenerieren können. Manchmal „muss“ man auch durch eine Wüstenzeit, um zu sich zu finden. wie Myriam, die Schwester von Mose und Aaron. Hier kannst du die Predigt nachhören.

Gottesdienst 6. März 2022

Du sollst dir (k)ein Bild machen

Wir widmen uns dem Psalm 139. Der Beter, die Beterin ist in diesem Psalm auf Du mit Gott und auf Du mit sich selbst. Nach dem Blick in den Spiegel kommt das sich erforschen lassen und der Ehrlichkeit zu den eigenen Schattenseiten. Der Mensch ist als Ebenbild Gottes Abbild dieser Schöpferkraft und darin verbergen sich Enge und Geborgenheit, Hässliches wie Schönes. Es ist immer beides. Eine Herausforderung für uns. Dieser Psalmtext leitet uns zu einem immerwiederkehrenden Bitten um das Erforschen unseres Herzens.

Hier kannst du die Predigt nochmals hören.

Gottesdienst 13. März 2022

Du sollst dir (k)ein Bild machen. Gott im Krieg?

An die Bibel können wir verschiedene Fragen stellen. Zur Menschheitsentwicklung etwa, zur Entstehung der Erde und zu Gott. Wir erhalten verschiedene Antworten und Hinweise. Um nun zur Frage nach „Gott im Krieg?“ Antworten zu suchen, helfen uns zB Texte aus dem 1. Samuelbuch ab Kapitel 3. Gott lässt sich nicht vorführen. Er möchte nicht, dass wir uns ihm bedienen, sondern, dass wir ihm dienen. Es ist der Gottesdienst und der Dienst Gottes an uns. Eindrücklich zeigen uns die Priester und Propheten, wie sie für sie das Dienen aussieht.

Gott behält im Leben, so undurchsichtig es oft ist, den Überblick. Viel Freude beim Lesen.

 

Gottesdienst 20. März 2022

Du sollts dir (k)ein Bild machen III. "und die Steine fliegen nicht"

Einige finden Gott vor allem in den Gesetzen, andere suchen ihn im Leben. Jesus kann beides. Er ist gekommen als Priester und als Prophet, als Bewahrer und Erneuerer, als Schlichter und Versöhner. Dabei lässt er einem in sich selbst blicken. Niemand ist ohne Fehler, das mit den 10 Geboten bekommt kein Mensch hin. So fliegen die Steine nicht. Sie plumpsen auf die Erde und werden zu einer Brücke. Da ist kein Richter, sondern ein liebender, vergebender Gott. „ummesunscht“

Hier ist die Predigt zum Nachhören.

Gottesdienst 27. März 2022

Teilhabe im Trost und im Leid

Wie geht das mit dem Trösten? Was geht mich das Leiden anderer an? Betroffen sein, nicht nur in Kriegssitutionen, sich berühren lassen vom Leben anderer.

 

 

Hier ist die Predigt zum Nachhören.

Gottesdienst 3. April 2022

Jesus der Quartiermacher

Jesus nimmt Abschied, er hält den Jüngern Reden in welchen er ihnen sein Erbe vermacht. Als Erstes nimmt er ihnen ihre Erschütterung auf und führ sie in den Glauben zu ihm und zu Gott. Der Glaube an ihn – an Jesus – kommt nicht einfach zum Glauben an Gott hinzu, sondern in ihn hinein. Somit öffnet Jesus den Jüngern die Zukunft ohne ihn.

hier kannst du die Predigt nachhören 🙂

Gottesdienst 10. April 2022

Abschiedsrede II "Ihr in mir - ich in euch"

Dieser Teil der Abschiedsrede von Jesus hat es in sich. Wir begegnen den Begriffen  wie Trost, Wahrheit, Frieden. Alles gehört zum Vermächtnis, zum Erbe, zur Zu-Gabe Gottes. Gott hat sich einiges einfallen lasse, damit die Menschen nicht wie Waisen alleine zurückgelassen werden, Jesus selbst hat Gott darum gebeten. Und unter dem Strich geht es um nichts anderes als um Angsfrei und unverzagt Nachfolgerin und Nachfolger zu sein.

Die Predigt kannst du  HIER hören.

Ostergottesdienst 17. April 2022

und sie floh nicht! Maria Magdalena

Als einzige Frau und Jüngerin ist sie mit Name bekannt. Maria Magdalena. In den wenigen  und kurzen Stellen erfahren wir von ihr, dass sie ein Leben vor, ein Leben mit und ein Leben nach Jesus hatte. Dass sie durch die Beziehung zu Jesus überhaupt lebendig wurde und ihr Leben selbstbestimmt gestalten konnte. Sie hat nicht damti gerechnet, alles auf einene Schlag wieder zu verliehren. Oder wie war das genau?

Hier ist die Predigt als Dialog nochmals zu hören.

Gottesdienst 1. Mai 2022

Trotz allem oder erst recht?

Petrus und Johannes, der Erste und der Liebste. Eine Konkurrenzsituation ohne Verlierer. Bei Jesus ist niemand überflüssig, im Gegenteil, sehr erwünscht sogar. Hier kannst du die Predigt nochmals hören.

Tauf-Gottesdienst 8. Mai 2022

von guten Freunden, einem intakten Netz und einem mega Beziehungsangebot

Was ist es, das einem Menschen wie Gewichte an Armen und Beinen hängen und ihn bewegungsunfähig macht? Der sich treiben lässt, mal dahin und dann wieder dorthin tragen lässt? Schuldgefühle? Ausgesaugt werden von der Umgebung? Viele Menschen bleiben in dieser Ohnmacht, bemitleidet von den Mitmenschen immer bestätigt in ihrer Passivität. Hier in dieser Geschichte nicht. Vier wache Freunde glauben nicht, dass das so bleiben muss. Heilung ist möglich. Sie decken das Haus ab und befördern ihren Freund vor die Füsse vor Jesus. Alles andere ist Geschichte.

Hier kannst du die Predigt nochmals hören.

Fokus Gottesdienst 15. Mai 2022

Vom Rand zur Mitte

Wenn nichts mehr geht, Schule nicht, Elternhaus nicht, Umgang mit Suchmittel nicht, bietet das Falkennest in Liestal Unterschlupf und Betreuung, solange, bis der junge Mann, die junge Frau Boden unter den Füssen hat und das Leben in Angriff nehmen kann.

Wenn einer bei den Menschen keinen Platz mehr hat, wird er zum Höhlenmenschen, namenlos-körperlos-ichlos. Eine Begegnung mit Jesus und das Benennen der Qualen befreit den Mann. Alles weitere erzählt die Geschichte aus Markus 5.

Hier zum nachhören.

Gottesdienst 22. Mai 2022

Himmelweit

Auffahrt. In einer merkwürdigen Zeit scheint sich der Himmel zu öffnen, er zeigt in eine neue Zukunft. Hoffnungszeichen spendet Jesus, er segnet die Nachfolgerinnen und Nachfolger. Ein Tun das in den Himmel fliesst. Fülle und Zuspruch in einem.

Hier ist die Predigt zum Nachhören

Gottesdienst 29. Mai, 2022

Schweigeverbot

Die erste Gemeinde und Paulus steht vor der ersten grossen Herausforderung. Hannanias uns Saphira, ein Ehepaar, beides Gemeindemitglieder. Hannanias möchte den Vollgas-Christen abgeben. Verkauft wie sein Vorbild Joseph Barnabas ein Acker und gibt den Erlös der Gemeinde – soweit so gut – wer denkt bei Gemeindemitglieder gleich an verheimlichen und lügen. Hannanias  und Saphira, der Mann und die Frau, denen ihr geteiltes Herz zum Ausschluss aus der Gemeinschaft führt.

Mittwissen und nicht Reden zerstört Gemeinschaften. Darum: Schweigeverbot und im Dialog bleiben zu unseren Themen in der Gesellschaft.

Die Predigt ist hier zum Nachhören.

wir sind in der Mitte des Jahres und es geht weiter mit Predigten

Gottesdienst 12. Juni 2022

Gottes Sein ist Beziehung

Die Trinitatis-Zeit regt zum Nachdenken über die Drei-Einigkeit Gottes ein. Gott, die Schöpferkraft, Sohn und heilige Geistkraft. Ohne Gott, keine Stärke, ohne Sohn, keine Menschlickeit, ohne Geistkraft, keine Lebendigkeit. Gott ist in sich schon Beziehung, ist Gesellig-wie es Kurt Marti sagt. Eine ganz besondere Geschichte zu dieser drei-heit ist die von Nikodemus und seiner nächtlichen Begegnung mit Jesus.

 

Hier zum Nachhören

Gottesdienste 10. Juli 2022

darum seid barmherzig

Gottes Sein ist Barmherzigkeit. Darin steckt Gnade, Liebe, Versöhnung und Vergebung, Freiheit. Was machen wir Menschen damit? Wie gestaltet sich unsere Barmherzigkeit? Mal im Almosen geben, mal im Einsatz für Menschen, mal……….können wir dem Anspruch überhaupt gerecht werden? Peter Stalder betritt in seiner Predigt zu Lukas 6,36 mit uns eine Minenfeld…..und nimmt uns ein einen seelsorgerlichen Umgang mit anderen Menschen, mit uns mit – keine wird an diesem Anspruch scheitern, keiner muss aufgeben.

Die Predigt gibt es hier zum nachhören.

Gottesdienst 17. Juli 2022

das Wir und der Individualismus

Der Mensch ist als Ich ins Wir geboren, als Individuum in eine Familie, in eine Gemeinschaft, in ein soziales Umfeld. In der aktuellen Gesellschaft wir der Indiviualismus gross geschrieben. Es geht vor allem drum, was Mir passt, was Mir etwas bring, wovon Ich etwas habe. So kann Gesellschaft auf Dauer nicht funktioniern, wir finden uns früher oder später in einer Bubble. Um miteinander unterwegs sein zu können, brauchen wir die Gemeinschaft in ihren ganz unterschiedlichen Formen. Als Kirche können wir das. Paulus macht bereits den Menschen der ersten Gemeinden, zum Beispiel in Galatien, Mut, dranzubleiben und holte sich vom Sofa runter. Die Predigt inklusiver Bericht zur jährlichen Konferenz EMK ist HIER nachzuhören.

Gottesdienst 24. Juli 2022

Kind sein-mündig werden

Die Gemeinde aus Galatien liegt im Streit, sie streiten über den rechten Glauben, einige verknüpfen diesen mit dem Gesetzt. Paulus stellt dem der vertrauende Glaube gegenüber. Nicht das Gesetzt macht frei, sondern der Glaube im Vertrauen, dieser schenkt Weite, lässt das einteilen in Kategorien (Juden und nichtjuden, Männer und Frauen, Fremde und Nahe) bleiben. Alle gehören dazu. Weil mit Christus den Menschen wie ein neues Kleid angezogen wird. Nicht mehr Sklavin sein, sondern Kind, mündig und erbbereichtigt

Hier zum nachhören

Gottesdienst 7. August 2022

all in

Paulus lenkt den Menschen ihre Aufmerksamkeit auf die Mitte. Lasst Christus in eurer Mitte Gestalt annehmen. Wenn sein Wesen in einzelnen die Mitte ist wird sie auch in der Gemeinschaft sichbar sein. Aus dieser Mitte können Zeichen – Lebenszeichen – nach aussen gelangen. Ein Mutmachtext, für dich und uns.

 

Hier zum nachhören.

Kontakt

schreiben sie uns